03.06.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Verstelltraverse für das Handling von Gießgewichten

Meuselwitz Guss mit Sitz in der gleichnamigen Stadt in Thüringen hat einen großen Schritt in Richtung effizienter Produktion und Arbeitssicherheit gemacht. Seit Kurzem wird dort für das Handling von Gießgewichten eine neuartige Verstelltraverse eingesetzt, die der Kranhersteller Vetter Krantechnik, Siegen, entwickelt hat. Gießgewichte werden beim Fertigungsprozess in einer Gießerei zum Beschweren von Gießformen benötigt. Die bis zu 10 m hohen Gießformen stehen zum Abgießen in der Grube, etwa 4–6 m über Flur. Auf diese Formen werden dann Deckel als Verschluss positioniert. Damit diese beim Abgießen zentriert auf der Form bleiben, müssen sie mit Gewichten von bis zu 300 t beschwert werden. Dieser Arbeitsprozess war bislang sehr zeitaufwendig und gefährlich, weil das Handling der 21 und 42 t schweren Einzelgewichte nicht einfach ist. Dank der neuen Traverse ist dieser Arbeitsprozess jetzt einfacher und sicherer geworden. Ein Brückenkran mitsamt der Spezialtraverse wird oberhalb der aufzunehmenden Gewichte positioniert. An der Traverse sind farblich entsprechend gekennzeichnete Aufnahmebügel an einem Verstellschlitten pendelnd angebracht (rot für Gewichte bis 21 t, grün für Gewichte bis 42 t).


 


Das jeweils nicht benötigte Bügelpaar wird mit Ketten in Ruheposition gezogen und gesichert. Nun nimmt die Traverse das Gewicht auf, indem die beiden benötigten Bügel zusammenfahren und in die Aufnahmemulden des Gewichts gezogen werden – durch die Verstellbarkeit wird ein Schrägzug vermieden. Zudem signalisiert eine farbige Lampe das Erreichen der korrekten Hubposition. Erst dann wird das Gewicht sicher angehoben und auf der Gießform platziert. Danach wird die Traverse entlastet und die Bügel lösen sich aus der Aufnahmemulde. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die nötige Stückzahl an Gewichten auf der Form ruht. Jetzt ist alles vorbereitet für einen erfolgreichen Abguss. Der Betreiber schätzt, dass er mit dieser Spezialtraverse allein durch das vereinfachte Anschlagen der Last eine Zeitersparnis von ca. 30–40 % bei jedem Abguss erzielt. Hinzu kommt, dass die Benutzung der Traverse einen Beitrag zur Arbeitssicherheit leistet. Bei Meuselwitz Guss kannte man Vetter schon länger, denn im letzten Jahr lieferte das Siegener Unternehmen das Lastwendegerät „Rotomax“ mit einer Tragfähigkeit von bis zu 135 t, speziell konzipiert für das Handling von Gießkästen.


www.vetter-krane.de


© Verlag Stahleisen GmbH