Roboter macht Bildverarbeitung flexibel

Kombination aus Robotertechnik und Bildverarbeitung von VITRONIC prüft die Oberflächen und Konturen komplexer Bauteile präzise und schnell

© VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH

© VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH

VITRONIC bietet eine neuartige, flexible Roboterprüfzelle an. Die Kombination von Robotertechnik und leistungsstarker Bildverarbeitung ermöglicht vollautomatische Oberflächen- und Konturprüfungen von komplexen Bauteilen auch bei kleinen Losgrößen. VITRONIC hat diese neuartige Roboterprüfzelle entwickelt und liefert diese als Generalunternehmer an namhafte Automobilhersteller weltweit.

Die Prüfzelle wird in bestehende Fertigungslinien integriert. Mit dieser eleganten Lösung aus einer Hand hat sich VITRONIC bei einem Premium Automobilhersteller gegen internationalen Wettbewerb durchgesetzt. Im ersten Quartal wird diese Prüfzelle erstmals auch in einem der Werke in China installiert.

Allein aus Sicherheitsaspekten ist die Erfüllung höchster Qualitätsanforderungen in der Automobil- und deren Zulieferindustrie unerlässlich. Zuverlässige, 100 Prozent Prüfungen können nur mit automatisierter Mess- und Prüftechnik gelingen. Selbstverständlich muss die optimale Qualitätsprüfung kosteneffizient gestaltet sein.

Mit VITRONIC VINSPEC konzipierte Roboterzellen erfassen Mikrodefekte an Sicht-, Dicht- und Funktionsflächen von komplexen, metallischen Bauteilen. Es können auch Bereiche geprüft werden, die durch den Bediener schlecht oder später nicht mehr einsehbar sind, z.B. Bohrungsinnenflächen, welche mit einem Innenprüfsensor geprüft werden. Die flexible, optische Prüfung unter-schiedlichster Flächen wird durch 2D und 2½D Sensortechnik und falls erfor-derlich, mit angepasster Greiftechnik am Roboter umgesetzt. Die Prüfergebnisse werden dokumentiert und archiviert.

Bei aufwendigen Bauteilen, wie z.B. Zylinderköpfen und Kurbelgehäusen, boten sich bisher nur sehr komplexe Lösungen mit mehreren Bildverarbeitungssystemen und hoher Sensorik-Anzahl an, einhergehend mit großen Investitionskosten. Jede Änderung der zu prüfenden Bauteile erfordert hierbei einen zeit- und kostenintensiven, mechanischen Umbau. Die Individualisierung der Produkte in der Automobilindustrie ist mit solch starren Systemen nicht umsetzbar.

Hohe Flexibilität durch schnelles und einfaches Umrüsten

Bei Einsatz der VITRONIC Roboterprüfzelle sind bei neuen oder veränderten Bauteiltypen in der laufenden Produktion nur eine Anpassung der Prüfsystemsoftware und ein Umprogrammieren des Roboters notwendig. Kleinste Serien können so vollautomatisch geprüft werden.

Die schnelle Reaktion bei Bauteiländerung und die Möglichkeit zu kleinen Losgrößen ermöglichen eine starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten Großserienproduktion. Mit der Oberflächenprüfung der flexiblen VITRONIC Roboterprüfzelle rückt man der mit Industrie 4.0 angestrebten dynamischen Gestaltung von Produktionsprozessen sogar bei so komplexen Themen wie der Qualitätsprüfung näher.

Der aktuelle Zustand des Bauteils wird mit der zum Prüfsystem gehörenden Software dokumentiert und archiviert. Mit der Zuordnung der Seriennummer eines jeden Bauteils, die gleichzeitig zur Prüfung ausgelesen wird, zu den Prüfergebnissen wird die Produktion transparent.

Das neuentwickelte Prüfsystem besticht durch hohe Effektivität bei geringeren Anschaffungskosten und das Wegfallen von mechanischen Umbauten. Zusätzlich wird ein deutlich schnelleres Arbeiten bei Bauteilwechsel und eine höhere Flexibilität ermöglicht.

Office: © VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH