21.03.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Kombinierte 3-D-Metrologie und Fehleranalyse in einem Scan

Der Geschäftsbereich Measurement & Control von GE, Wunstorf, bietet mit dem phoenix v|tome|x c ein neues Röntgen-CT-System für die industrielle Fertigungskontrolle an. Der speziell für die zerstörungsfreie Qualitätssicherung in der Automobil-, Luftfahrt- oder Kraftwerksbranche entwickelte Tomograph ermöglicht sowohl eine halbautomatisierte Defektanalyse als auch 3-D-Metrologie oder eine Kombination aus beiden. Die one-button|CT-Funktion erlaubt einen hohen Bedienkomfort bei gleichzeitig sehr großer Effizienz und Zuverlässigkeit. Mit industrieller Röntgen-Computertomographie wird eine präzise zerstörungsfreie 3-D-Lokalisierung und quantitative Bewertung von Defekten z. B. in Gussteilen oder Verbundwerkstoffen möglich.


Der Computertomograph liefert quantitative Informationen über Größe, Volumen und Dichte der Einschlüsse und Porositäten und unterstützt so die Optimierung der Produktionsprozessparameter zur Gewährleistung höherer Qualität und zur Verringerung der Ausschusskosten. Ideale Proben für das Scannen mit dem phoenix v|tome|x c sind kleine und mittelgroße Stahlgussteile wie Turbinenschaufeln, komplexe Verbundwerkstoffteile wie Verdichter-Schaufelblätter sowie mittel-und großformatige komplexe Leichtmetallteile wie Zylinderköpfe. Der phoenix v|tome|x c bietet intuitive und interaktive Bedienbarkeit, schnelle volumetrische Scans und CT-Rekonstruktionen für 3-D-Analysen mit hoher Bildqualität. Das CT-System verfügt über eine geschlossene Minifokus-Röntgenröhre mit 320 oder 450 kV für CT-Scans von hochabsorbierenden kleinen Stahlteilen oder großen Leichtmetallgussteilen von bis zu 1000 mm Höhe, 500 mm Durchmesser und 50 kg Gewicht. Der Manipulator aus Granit gewährleistet reproduzierbare und präzise Scanergebnisse für 3-D-Messaufgaben. Die one-button|CT-Funktion erfordert wenig Schulungsaufwand und ermöglicht verkürzte Einrichtzeiten bei extrem hoher Wiederholgenauigkeit. Der phoenix v|tome|x c ist mit einem Zeilendetektor für hochwertige Fächerstrahl-Computertomographie mit wenig Artefakten erhältlich. Alternativ wird er mit einem digitalen GE DXR Flächendetektor für Kegelstrahl-CT mit hohem Probendurchsatz oder auch in einer Kombination von beiden Detektoren ausgeliefert, sodass ein äußerst breiter Einsatzbereich in der zerstörungsfreien Prüfung und der 3-D-Metrologie abgedeckt werden kann. Dr. Oliver Brunke, CT Produktmanager bei GE Measurement & Control, betont: „Das wartungsarme Design sowie die neue one-button|CT-Automatisierungsfunktion machen den Tomographen zu einem besonders effizienten Hilfsmittel für die industrielle Qualitätssicherung. Damit vervollständigt der phoenix v|tome|x c das industrielle Röntgen-Tomographie Portfolio von GE, das von hochauflösender nanoCT bis hin zu Hochleistungs-Minifokus-CT reicht. Es ist das erste besonders Kosten-Nutzen optimierte CT-System von GE, das sich sowohl für die Fehleranalyse als auch für die 3-D-Metrologie speziell in der Fertigung eignet.“

www.ge-mcs.com


 


© Verlag Stahleisen GmbH