18.11.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Hochgenaues Schleifen von XXL-Bauteilen

Beim Schleifen von Werkstücken großer Dimensionen werden besondere Anforderungen an die Schleifmaschine gestellt. Insbesondere steht die Stabilität des Systems und die Möglichkeit, bis in den µm-Bereich präzise zu schleifen, im Fokus. Mit Portalschleifmaschinen von Okamoto, Langen, gelingt Industrieanwendern genau das. Neben dem Schleifen großer Flächen lassen sich auch Führungsbahnen optimal herstellen. Bei der Produktion von XXL-Bauteilen sind in vielen Bereichen der Industrie Oberflächenebenheiten im µm-Bereich gefordert.


Insbesondere unerwünschte Schwingungen und Vibrationen wie auch unterschiedliche Drücke beim Flachschleifen großer ebener Flächen gefährden optimale Schleifergebnisse. Thomas Loscher, Technical Manager des Schleifmaschinenherstellers Okamoto. „Unsere Portalschleifmaschinen im Präzisions- bzw. Ultrapräzisionsbereich sind daher mit vielfältigen konstruktiven Vorteilen ausgerüstet, die ein einheitliches, hoch präzises Schliffbild garantieren.“ Die Baugrößen von Okamoto Portalschleifmaschinen reichen bis 3500 mm Breite und bis zu 10 000 mm Tischlänge. Je nach Typ und Einsatzbereich sind die Anlagen mit einer feststehenden Traverse und einem Schleifkopf (ACC- und UPG-Serie) oder mit einer beweglichen Traverse und zwei Schleifköpfen (DCG- und UDG-Baureihe) ausgerüstet. AC-Servomotoren, hydraulische Tischantriebe, Hochpräzisionsführungen wie etwa handgeschabte Doppel-V-Gleitführungen mit Spezialbeschichtung sowie Linear-Rollenführungen garantieren leichtgängige ruckelfreie Bewegungsabläufe auch bei extremen Belastungen. Modernste Kugelumlaufspindeln mit Präzisionskugellagern und automatischer Schmierung, unterbrechungsfreie Stromversorgungssysteme sowie das Non-Contact-Hydrostatik-System zur genauen Stabilisierung des Maschinentischs sorgen für schnelles, vibrationsfreies Schleifen und minimalste Abweichungen auch auf großen Flächen. Thomas Loscher: „Ein Beispiel ist die CNC-gesteuerte Portalschleifmaschine vom Typ DCG. Sie kommt hauptsächlich zum Schleifen von planparallelen Prüfgläsern, von Präzisionsspiegeln, von Maschinenteilen für Koordinatenmessmaschinen wie auch von Anlagenteilen für die Halbleiterindustrie zum Einsatz. Dabei schleift sie mit einer Genauigkeit von 2 µm auf 1000 mm Schleiffläche.“

www.okamoto-europe.de


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH