01/07/2015

© Verlag Stahleisen GmbH

Gute Bilanz und neue Führungsspitze

Das Unternehmen Eisenwerk Sulzau-Werfen (ESW) aus dem österreichischem Salzburg, einer der Weltmarktführer in der Produktion von High-Tech-Walzen aus Stahl, blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück und gestaltet seine Führungsspitze neu. Georg Hemetsberger und Bernhard Wicho bilden gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden Rudolf Weinberger den Vorstand. Der Umsatz des Familienbetriebs mit Stammsitz im Pongauer Tenneck stieg im Vorjahr um knapp 5 % auf mehr als 66 Mio. Euro.


Nach dem pensionsbedingten Abgang von Heinz Luttenberger Ende 2014 traten die beiden Manager in den nunmehr dreiköpfigen Vorstand ein. Georg Hemetsberger war vor seinem Wechsel Mitglied der Geschäftsleitung der Mayer & Co Beschläge GmbH (MACO). Im Eisenwerk ist er für Marketing und Vertrieb, Finanzen, Controlling, IT sowie Personal zuständig. Bernhard Wicho war über mehrere Jahre in führenden Positionen bei Unternehmen des VoestAlpine-Konzerns tätig, zuletzt Geschäftsführer bei der VoestAlpine Gießerei Traisen GmbH. Nun verantwortet er im ESW die Bereiche Produktion und Technik, Forschung und Entwicklung sowie Qualitätswesen und Instandhaltung.

“2014 war für uns ein durchaus erfolgreiches Jahr. In einem schwierigen Marktumfeld mit einer fast stagnierenden Weltrohstahlproduktion konnte das Eisenwerk seine Position behaupten und sogar zulegen”, freut sich Hemetsberger. “Wachstum verzeichneten wir insbesondere in Nord- und Südamerika sowie am umkämpften Markt in Asien. In Taiwan haben wir beispielsweise einen Großauftrag der Firma Dragon Steel an Land gezogen.” Der Manager zeigt sich für 2015 vorsichtig optimistisch: “Das weltweite wirtschaftliche Umfeld bleibt aber schwierig und schwer prognostizierbar. Unter diesen Bedingungen streben wir ein Erreichen des guten Vorjahresergebnisses an, was im Vergleich zum Wettbewerb eine Verbesserung der Marktposition bedeutet.”

Laut Hemetsberger lag die Entwicklung im ersten Quartal in etwa auf dem Niveau von 2014: “Die letzten Wochen liefen besser als zu Beginn des Jahres und aufgrund der aktuellen Auftragslage ist der Ausblick für das zweite Quartal recht gut. Wir haben in den letzten Jahren viel investiert und verfügen über hervorragend qualifizierte und engagierte Mitarbeiter. Unsere Kunden honorieren das sehr, diese Tatsache stärkt unsere gute Position am Weltmarkt. Darüber hinaus wird ein sehr intensives Kostenmanagement betrieben. Geplant sind weitere Investitionen in Höhe von rund 3 Mio. Euro. Zusätzlich fließen jedes Jahr etwa 2 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung.”

Das Eisenwerk Sulzau-Werfen wurde 1770 gegründet und befindet sich seit 1899 in Familienbesitz. Heute produziert die vielfach ausgezeichnete Firma jährlich rund 2000 Walzen mit einem Fertiggewicht von bis zu 42 t pro Stück. Die Exportquote beträgt bemerkenswerte 98 %. Das ESW gilt als anerkannter Betrieb in der Region in Bezug auf Umweltverträglichkeit, Emissionsneutralität sowie Energie- und Rohstoffeffizienz. Mit knapp 260 Mitarbeitern ist das ESW einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region im Salzburger Pongau.

 


Kennzahlen (Stand 2014)



  • Produktionskapazität: 24 000 t

  • Nettoumsatz: 66,4 Mio. Euro

  • Exportquote: 98 %

  • Beschäftigtenstand per 31.12.2014: 260

  • Eigenkapitalquote (% Bilanzsumme): 60 %


www.esw.co.at 


 


 


 


 


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH