17/02/2016

© Verlag Stahleisen GmbH

Formanlagenbeschickung

Zur exakten Versorgung der Formanlage gehört ein ausreichend dimensionierter Fertigsandbunker mit leistungsstarkem Abzugsorgan. Gewählt werden dafür entsprechend dimensionierte Abzugsgurtförderer. Handelt es sich bei der Formanlage um eine sog. Twinanlage, bei der Ober- und Unterkasten gleichzeitig befüllt werden, sind folgende Besonderheiten zu beachten: Der Vorratsbunker für Fertigsand hat einen Doppelabzug, der aufgrund unterschiedlicher Bedarfsmengen in Ober- und Unterkasten ungleichmäßig viel Sand entnimmt. Um das Leerlaufen einer Bunkerseite zu vermeiden, wird die Beschickung zwar, wie bisher, über einen Pflugabstreifer realisiert, dieser erhält allerdings einen sog. Vorlenker.


Der Vorlenker kann, je nach Anforderung des Füllstandsmelders, den Massestrom mehr auf die rechte oder auf die linke Seite des Bunkers leiten. Der Mittenabstand der Formkästen, sowie die Kastenabmessungen, geben die erforderliche Gurtbreite der Abzugsbänder vor. Hier wird es in der Regel recht eng zwischen den Abzugsbändern, da die Dimensionierung der Bandantriebe aufgrund der Abzugskräfte entsprechend große Zapfen- und Wellendurchmesser ergeben, aus denen die entsprechende Lagergröße resultiert. Die Distanz zwischen den Stehlagern zwischen den beiden Antriebsköpfen ist somit auf wenige Millimeter reduziert. Zur Wartung der Antriebs- und Gestellsysteme zwischen den Bunkerabzugsbändern gibt es spezielle Verschiebeausrüstungen. Zum Gurtwechsel bzw. zur Vulkanisation der Abzugsgurte empfiehlt es sich, umkehrseitig einen entsprechenden Überstand über das Bunkerende hinaus einzuplanen, um böse Überraschungen in der Zukunft zu vermeiden. Spezielle Abdichtungen zwischen Bunkerunterkante und Gummigurt im VHV-System verhindern, dass ein unnötiger Materialverlust entsteht. Außerdem werden eingefräste Längsrillen im Gummigurt in diesem Bereich verhindert, was für die Lebensdauer des Gurtes und den Reinigungsaufwand von Vorteil ist. Grundsätzlich sind auch die Bunker sowie die Abzugsgurtförderer im bewährten VHV-Modulsystem gefertigt, was höchste Flexibilität für die Instandhaltung und Änderungsmöglichkeiten bedeutet.

www.vhv-anlagenbau.de


 


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH