17/06/2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Bundeskanzlerin besucht ILA-Stand

Am offiziellen Eröffnungstag der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA Berlin Air Show) konnte die Tital GmbH aus Bestwig Bundeskanzlerin Angela Merkel an ihrem Messestand begrüßen. Im Rahmen ihres Messerundgangs nach der Eröffnungsfeier besuchte die Bundeskanzlerin, begleitet vom türkischen Minister für Transport (die Türkei ist Partnerland der ILA 2014), Lütfi Elvan, dem brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke, der parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, und dem Präsidenten des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), EADS-Defence Chef Bernhard Gerwert, den Messestand der Tital. 


 


Dort ließ sich die Regierungschefin von Tital-Geschäftsführer Philipp Schack und dem Leiter für Vertrieb und Marketing der Tital GmbH, Philipp Jerusalem, den Feingussspezialisten aus dem Sauerland vorstellen. Die Tital Gruppe ist der europäische Marktführer für anspruchsvolle Feingussprodukte aus Aluminium und Titan und produziert am Stammsitz in Bestwig und in ihrem neuen Zweigwerk im chinesischen Nantong überwiegend für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Kanzlerin und promovierte Physikerin Merkel zeigte großes Interesse an den Charakteristika des Werkstoffes Titan und seiner besonderen Eigenschaften, die ihn für den Einsatz in der Luftfahrt prädestinieren. Dabei erfuhr sie, dass Titan als Werkstoff für die Luftfahrt im Tornadoprojekt erprobt wurde und mittlerweile zum festen Standard auch in der zivilen Luftfahrt zählt.


Das Unternehmen konnte als strategischer Lieferant des großen Luftfahrtkonzerns Airbus Group vom starken Wachstum der Luftfahrtbranche profitieren und über die vergangenen Jahre über 300 neue Arbeitsplätze am Stammsitz im Sauerland schaffen. Schack und Jerusalem konnten der Bundeskanzlerin berichten, dass Tital weiterhin konsequent in Deutschland investiert.


Am Stammsitz in Bestwig werden momentan zwei neue Werkshallen errichtet. Mit dem Triebwerkshersteller Rolls Royce wurde 2013 eine strategische Partnerschaft unterzeichnet, die die Grundlage für die Fertigung von Triebwerksringen aus Titan bildet. Geplant sei deswegen, bis zu 120 weitere Arbeitsplätze am Standort Bestwig zu schaffen. Schack und Jerusalem baten Dr. Angela Merkel, sich auch zukünftig für optimale Entwicklungs- und Produktionsbedingungen für die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie einzusetzen.


www.tital.de


© Verlag Stahleisen GmbH