20/05/2015

© Verlag Stahleisen GmbH

BMUB fördert Produktionslinie mit 5 Mio. Euro

Das Bundesumweltministerium (BMUB) fördert die baden-württembergische Georg Fischer Automobilguss GmbH mit knapp 5 Mio Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. GF errichtet eine neue ressourcenschonende Fertigungsanlage, um die Effizienz bei der Produktion von Gussteilen signifikant zu erhöhen. "Das Vorhaben zeigt, dass eine ressourcenschonende Produktion von variantenreichen Gussteilen mit flexiblen Stückzahlen wirtschaftlich möglich ist", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids an die Firma.


GF in Singen produziert hoch beanspruchbare Gussteile für Pkw und Nutzfahrzeuge. Seit einigen Jahren steigt die Nachfrage der Automobilhersteller nach Leichtbaugussteilen, um den Verbrauch und damit die Umweltbelastung zu senken. Die zunehmende Typenvielfalt von Fahrzeugen erfordert zudem ein größeres Angebot an unterschiedlichen Gussteilen. Eine ressourcenschonende Produktion von variantenreichen leichten Gussteilen in flexibleren Stückzahlen kann mit bisherigen, auf dem Markt verfügbaren Anlagen nicht realisiert werden.

Ziel des Projektes ist es, eine innovative Anlage zur ressourcenschonenden Produktion von Leichtbaugussteilen in Mittel- bis Kleinserien für die Fahrzeugindustrie zu errichten. Die neue Anlage besteht aus mehreren Einzelanlagen, die erstmalig miteinander kombiniert werden sowie einem übergeordneten IT-basierten und lernfähigen Dokumentations- und Steuerungssystem. Darüber hinaus ist geplant, die Abgase der Anlage energieeffizient zu erfassen und zu reinigen. Gemeinsam mit den Entwicklungsabteilungen der Fahrzeughersteller können so in Zukunft verstärkt Leichtbaupotenziale erschlossen und somit jährlich über 11 000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

www.gfau.com


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH